ComputerkunstKunst, die mit Hilfe von Computern geschaffen wird. Computerkunst gibt es seit Mitte der 1950er Jahre
Bilder für KinderVon der Bilderzählung (Bilderbuchillustration) abgeleitetes Kriterium; umfasst neben Bilderbuchklassikern wie zum Beispiel von Janosch auch Walt-Disney-Motive oder Szenen aus Käpt´n-Blaubär-Sendungen.
SportMotive aus dem Bereich sportlicher Betätigung, überwiegend Motorsport, Tennis, Basketball. Die Darstellung von dynamischen Bewegungsabläufen steigert den Realitätseindruck.
Sonstige
Antike KunstGriechische und römische Kunst in der Zeit bis zum fünften nachchristlichen Jahrhundert.
BarockKunststil, der in Europa vom Ende des 16. bis zum frühen 18. Jahrhundert dominierte. Charakteristisch für den barocken Stil ist die sehr detaillierte Ausschmückung der Bilder, die zusammen mit der bevorzugten Darstellung dynamischer Bewegungen theatralische Effekte erzielen wollte. Die scheinbare Lebensfroheit und Sinnlichkeit barocker Werke steht jedoch immer im Dienst religiöser Botschaften.
RenaissanceIn Italien entstandene Kunstepoche, die im 14. Jahrhundert das Ideengut der Antike aufnahm und vor allem durch zeitgenössische naturwissenschaftliche Entdeckungen inspiriert wurde. So nahm die Renaissance ihre Motive vornehmlich aus der antiken Mythologie. Landschafts- und Porträtmalerei wurden als eigenständige Kunstgattungen etabliert. In der Gestaltungsweise bezog man sich ebenfalls auf die ausgewogenen Formen der antiken Kunst.
ImpressionismusUmfasst den Zeitraum der europäischen Malerei der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Im Gegensatz zur akademisch-künstlichen Maltradition begeben sich die Impressionisten in die Natur (Plein-Air-Malerei), um den abzubildenden Gegenstand bzw. die Landschaft im Augenblick des Gemaltwerdens zu erfassen. Unter den vorherrschenden Lichtverhältnissen verschwimmen die Konturen und übrig bleibt der optische Eindruck (Atomisierung der Gegenstandswelt).
ExpressionismusKünstlerische Bewegung, die in der Abgrenzung zum Naturalismus und Impressionismus zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstand. Der Expressionismus wollte in erster Linie in der Form das Geistige darstellen und verzichtete so bewusst auf eine naturgetreue Wiedergabe des Gegenständlichen. Die bildnerischen Mittel wie Farben, Formen, Linien gewinnen zusehends an Eigendynamik, zielen auf den Ausdruck seelischer Befindlichkeit (Teilautonomie der bildnerischen Mittel).
NaturalismusStilrichtung des späten 19. Jahrhunderts. Vorherrschend ist eines strenge Orientierung am Naturvorbild ohne Deutungsabsicht. Eine Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit findet nicht statt.
RealismusOrientiert sich am Naturvorbild, belässt es aber nicht bei der naturgetreuen Wiedergabe des Vorgefundenen, sondern unternimmt einen Deutungsversuch und setzt sich kritisch mit der Wirklichkeit auseinander.
SurrealismusRichtung der modernen Malerei des 20. Jahrhunderts, die die Darstellung des Überwirklichen, Unbewussten und Traumhaften anstrebt. Der Surrealismus wurde wesentlich von den Forschungen Sigmund Freuds beeinflusst. Naturgesetzliche Zusammenhänge werden aufgelöst zu Gunsten einer uneingeschränkten Darstellung des Irrationalen.
Naive MalereiLaien- bzw. Hobbymalerei, die als künstlerische Stilrichtung mittlerweile Anerkennung gefunden hat. Die Gestaltungsweise der auch Sonntagsmaler genannten Vertreter der Naiven Malerei ist durchweg idyllisch, teils realistisch, teils märchenhaft. Auffällig ist die figürliche Starre, mit der das Bildpersonal wiedergegeben wird. Die vielfältigen Details sind streng-linear begrenzt und konkurrieren miteinander in fröhlicher Buntheit.
Pop-ArtIn den Sechziger Jahren gaben vorwiegend amerikanische Künstler mit der Pop-Art eine ironische Antwort auf die bevorzugten Artikel der Konsumgesellschaft. "Warenästhetik" war plötzlich nicht mehr nur ein Ausbildungsinhalt für angehende Werbegrafiker, sondern ein zentrales Beschreibungsmerkmal für eine neue Kunstrichtung.
CartoonKomische Zeichnung bzw. Karikatur, entweder als Einzelbild oder als Bildgeschichte.
Abstrakte KunstSprengt radikal das Korsett der gegenstandsgetreuen Wiedergabe. Die darstellerischen Mittel (Farbe, Form, Linie) bilden ausschließlich sich selbst ab, sind keinem Naturvorbild mehr verpflichtet (Autonomie der bildnerischen Mittel).
Phantastischer RealismusMagisch gesteigerte Form des Realismus. Hier werden Naturphänomene grandios inszeniert, die jeder Logik zuwiderlaufen.
FotografieOptisches Medium zur mechanischen bzw. digitalen Erfassung, Abbildung und Bearbeitung der äußeren Erscheinungswirklichkeit. Erste Lochkamera durch Leonardo da Vinci um 1500, erste Lichtbilder duch Niepce (1826) und Daguerre (1838).
RomantikIn Musik, Literatur und bildender Kunst entstand die Romantik gegen Ende des 18. Jahrhunderts als Gegenbewegung zum Idealismus und Klassizismus, deren Intellektualität und Formalismus abgelehnt wurden. Die Romantik ist weniger eine Stilrichtung als eine ideelle Bewegung, die die Bedeutung des Individuellen und auch des Unbewußten und Gefühlhaften erkannte und zur Darstellung brachte.
KalligrafieDie künstlerische Auszeichnung von Schrift.
Kryptorealismus
ModerneModerne Kunst des 20. Jahrhunderts
Historische Bilder
Prähistorische Bilder
Asiatische KunstKunst aus dem asiatischen Raum. Dieser Begriff ist sehr weit gefasst, und dementsprechend vielfältig können die Kunstwerke sein.
BuchmalereiDiese Form der Kunst, findet sich vor allem in den handgefertigten Büchern des Mittelaters.
JugendstilWerke aus der Jahrhundertwende zwischen 19. und 20. Jahrhundert, die sich durch geschwungene Linien und flächenhafte florale Ornamente auszeichnet.
GotikEpocher der Architektur und Kunst des Mittelalters.
KlassizismusDie Kunst des Klassizismus entwickelte sich etwa ab 1760. Sie ist an die Antike und die italienische Renaissance angelehnt.
RokokoDas Rokoko ist repräsentiert die europäischen Kunst von etwa 1730 bis 1780 und entwickelte sich aus dem Spätbarock.